Donnerstag, 14. August 2014

Moderne?

So wie die 'Jüngeren/Progressiven' den 'Älteren/Konservativen' Modernismen vorhalten, halten die Letzteren den Ersteren Modisches Mitläufertum vor.

Beide liegen falsch! 

Denn beide Vorwürfe bzw. Haltungen sind betriebs- oder strukturbedingte Sichtweisen und Handlungsoptionen. Durch die entsprechenden Ideologien, Institutionen und Organisationsformen werden diese Ausformungen unterstützt und verstärkt. Die einen sind im besten Falle im 'Betrieb' etabliert, die Anderen müssen sich in den Vordergrund spielen, um im 'System' einen Platz zu bekommen.
Von daher sind derartige Angriffe und Kritiken systemkonform und ändern nichts an den Gegebenheiten in denen sich alle bewegen.

Das Utopische von Kunst und besonders Musik kann nicht bestritten werden, genauso wenig wie deren Beitrag zum Systemerhalt. Dass ein Kunstwerk das System verändern kann, ist eine Vermutung die noch nie bewiesen werden konnte. Damit fällt und steht aber jeder wie auch immer geartete Anspruch auf politische Relevanz und kritisches Potential. Warum dennoch an derartigen linearen Logiken, Argumentationsgrundlagen und eindimensionalen Geschichts- und Fortschrittsmodellen festgehalten wird, bleibt unklar und unbegründet! Zu vermuten ist, dass diese Einengung Sicherheit suggeriert und wie ein Axiomsystem Grundlagen schaffen soll, nach denen operiert werden kann. Dass dabei aber Optionen eingeschränkt, verhindert und tabuisiert werden, wird bewußt in Kauf genommen.  

Doch die 'Wahrheit' besitzt keiner! Jeder entwirft seine eigene Realität!